Bewertung 4.7 von 5.0 basierend auf 230 Kundenbewertungen
- alle Kundenbewertungen ansehen

WLAN Router

WLAN-Router der Weg ins Internet

Wlan-Router gibt es in den verschiedensten Ausstattungen, je nach Anforderung.Der Standard des jeweiligen Routers ist für  die Stabilität der Verbindung und die Datenrate ausschlaggebend.

Es gibt drei Standards derzeit auf dem Markt

  • Standard IEEE 802.11g- ein alter
  • Standard IEEE 802.11n- diese Technik ist nicht ganz so aktuell, aber durchaus in der Nutzung akzeptabel.
  • Standard IEEE 802.11ac- deutlich bessere Datenraten gegenüber der vorherigen Technologie

 

Der Router vermittelt den Zugang zum Internet oder dient als Netzwerkzentrale, er sollte über ausreichend Gigabit-Ethernet-Ports verfügen sowie über optionale USB-Buchsen,am Besten im neuen USB 3.0 Standard. Eine WPS Taste zur kabllosen Verbindung mit anderen Geräten ist auch sehr hilfreich.

IPv6-Unterstützung , ebenso wie sämtliche aktuellen Sicherheitsverfahren samt sinnvollen Voreinstellungen und individuellen Passwörtern ab Werk sollten vorhandne sein. Server-Dienste wie Print- und Medien-Server sowie eine NAS-Funktion erweitern die Möglichkeiten zusätzlich.  Dynamische DNS-Funktionen (DDNS) für den Zugriff auf das LAN sollte gegeben sein.

Unsere Empfehlung:

Bei schwierigen Empfangsverhältnissen,in  verwinkelten Gebäuden oder in einem mehrgeschossigen Wohnhaus, können Sie einen ac-WLAN-Router mit MU-MiMo-Technik (Multi-User-Multiple-In-Multiple-Out) mit möglichst vielen einzelnen Antennen einsetzen. So kann der Router seine Antennen gezielt kombinieren, wenn er mehrere Gegenstellen zu bedienen hat und damit für jeden Netzwerkteilnehmer eine optimale Verbindung aufbauenSo steigern Sie auch die Sendeleistung.

 

Gerne können Sie uns für weitere Informationen unter unser kostenlosen 0800-3473287 anrufen.

 

Ende des Routerzwangs 

Mittlerweile ist es möglich für den Internetzugang den Router frei selber auszuwählen. Früher haben die Provider vorgeschrieben welcher Router genutzt werden soll. Durch die Verweigerung der Zugangsdaten war der Nutzer gezwungen einen Router des Providers zu verwenden. Diese Regelung hat sich 2016 durch einen Gesetz entwurf zur freien Routerwahl geändert. Nun hat man die eigene Wahl, welchen Router man für den Internetzugang nutzen möchte.

Begriffe Modem  DSL Router und Router

Ein modem stellt den eigtentlichen Zugang zum Internet her. Damit man diese Verbindung mit mehreren Endgeräten gleichzeitig nutzen kann sorgt ein Router dafür. Mit einem DSL Router können die angeschlossenen Endgeräte sogar Daten untereinander austauschen.

Ein DSL Router übernimmt mehrere Funktionen: Modem Funktion, Rouetr Funktion, WLAN Funktion, Telefonie Funktion und Medienserver Funktion.

Brauche ich mit WLAN noch LAN?

An DSL Routern lassen sich Endgeräte entweder per LAN über eine Kabelanbindung oder WLAN Funkverbindung anschliessen. Wer auf Geschwindigkiet und Stabilität seiner Verbindung setzt sollte seine Endgeräte nach wie vor per LAN anschliessen. Zwar liegt der Datendurchsatz der drahtlosen WLAN Funkverbindung höher als es ein DSL Anschluss liefert, es teilen sich aber alle Nutzer eine einzelne Leitung. Bei großen Entfernung im Gebäude ist eine WLAN Verbindung meist auch störanfälliger. Viele Uploads und Downloads über das WLAN können die Geschwindkigkeit des WLAN herabsetzen. 

Beim Kauf sollte man auf die Beschaffenheit eines LAN Anschlusses achten. Wer einen guten Anschluss haben möchte sollte auf einen ein- oder zwei Gigabit Anschluss setzen. Für alle anderen reichen die Standard Fast-Ethernet Anschlüsse mit 100 bis1000 Mbit/s aus.

Funktionalität eines Routers

Router oder auch Netzwerkrouzer können Datenpakete zwischen mehreren Rechnernetzen weiterleiten. Router werden für die Internetanbindung, Kopplung von mehrern Standorten oder zur Verbindung vieler Netzwerksegmente genutzt. Ein Router verfügt übe mehrere Schnittstellen, an die das Netzwerk angeschlossen ist. Beim Eintreffen von Datenpaketen entscheidet der Router über sogenannten Routingtabellen wie und ob Daten weiterzuleiten sind.

Eine Routingtabelle kann man sich wie ein Adressbuch vorstellen. Ist eine IP Adresse bekannt, wird weitergeleitet.Je nach Routertyp wird eine Weiterleitung der Daten icht nur von der Zieladresse abhängig gemacht. Auch die Quelladresse, Qualitätsanforderungen oder definierte Parameter entscheiden über den Weg der Daten.

Mit einem Router können nicht nur Datenpakete sondern auch Protokolle verarbeitet werden. Als routingfähige Protokolle zählen: IP ( IPv4 oder IPv6 ) oder IPX /SPX. Für nicht routbare Protokolle muss ein Router mit Bridgefunktion verwendet werden. 

Sicherheit bei WLAN Routern und DSL Routern

  • Führen sie immer die vom Hersteller empfohlenen Updates durch, um eventuelle Sicherheitslücken in Ihrem Router zu schließen
  • Verwenden sie zur Verschlüsselung WPA2 , WEP Verschlüsselungen können schneller entschlüsselt werden
  • Sicherer Passwörter erstellen und nie das mitgelieferte belassen
  • Deaktivieren Sie die Fernadministration und WPS
  • Deaktivieren Sie UPnP Funktionen, die mit beliebiger Software das Zugreifen auf Netzwerkports ermöglichen
  • Firewall einrichten
Kontakt