Bewertung 4.9 von 5.0 basierend auf 78 Kundenbewertungen
- alle Kundenbewertungen ansehen

Personen-Notsignal-Anlagen Zubehör & Ersatzteile

Personen-Notsignal-Anlagen Zubehör & Ersatzteile

Schutz von Mitarbeitern an Gefahrenarbeitsplätzen mit einer Personen-Notsignal -Anlage ( PNA) ist Pflicht. Die volle Funktionsfähigkeit dieser Anlagen muss zu jeder Zeit gewährleistet sein. Der Mitarbeiter muss in einer gefährlichen Situation sofort die Möglichkeit haben Hilfe herbeizuholen oder einen Alarm auszulösen.

Hier finden Sie für viele Personen-Notsignal -Systeme das passende Zubehör und Ersatzteile. Telefone mit Explosionsschutz, EX- Akkus, Funk Telefone mit IP65 uvm.

Das Zubehör ist abgestimmt auf das jeweilige Alarmmangement System für Avaya, Ascom, Funktel/Funkwerk und Unify. 

Personen-Notsignal-Anlagen für Alleinarbeiter

Man mag gar nicht glauben wie viele Alleinarbeiter es in deutschen Betrieben gibt. Diese Mitarbeiter haben keinen Kollegen zur Seite, der im Notfall schnell helfen könnte. Daher ist es die Pflicht des Arbeitgebers für diese Personen für Sicherheit zu sorgen. 

Zu Alleinarbeitern zählen Personen die während Ihrer Arbeitszeit nicht unmittelbaren Kontakt zu Ihren Kollegen haben. Das können Krankenpfleger sein, die alleine mit dem Patienten in einem Zimmer ihrer Pflegearbeit nachgehen. Das können Mitarbeiter eines Chemiekonzerns sein, die auf dem Betriebsgelände alleine Kontrollgänge vornehmen. Oder Arbeiter an Maschinen, die in keinem Sichtkontakt zu Ihren Kollegen stehen. 

Da es gesetzlich nicht verboten ist in Deutschland alleine zu arbeiten muss auf jeden Fall das Risiko der Alleinarbeit durch eine Gefährdungsbeurteilung abgeschätzt werden. So wird sicher gestellt, dass im Bedarfsfall schnell Hilfe herbeigeholt werden kann. Zu den Sicherheitsmaßnahmen gehören je nach Berufsfeld unterschiedliche Arten. Das können Kontrollanrufe sein, Kontrollbesuche oder auch Personen- Notsignal -Anlagen, die diese Funktion der Überwachung der Sicherheit des Mitarbeiters übernehmen.

Arbeitsschutz

Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) regelt den Rahmen der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers. Ein Arbeitgeber hat dafür Sorge zu tragen , dass sein Mitarbeiter durch die Tätigkeit im Betrieb keinen gesundheitlichen Schaden erleidet. Nach §3 des Arbeitsschutzgesetzes muss der Arbeitgeber ggf. Schutzmaßnahmen einführen um sicheres Arbeiten zu gewährleisten.

Darüber hinaus ist der Arbeitgeber verpflichtet seine Arbeitnehmer anzuleiten neue Geräte und Tätigkeiten gemäß Sicherheitsvorschriften zu nutzen ( § 12 Arbeitsschutzgesetz). Eine Dokumentationspflicht nach §6 kann auch vorgeschrieben sein. Diese Fürsorgepflicht kann durch den Einsatz einer geeigneten Personen-Notsignal-Anlage unterstützt werden. 

Risiken für Alleinarbeiter

Alleinarbeiter unterliegen immer gewissen Risiken begründet durch Ihre berufliche Tätigkeit. Diese Risiken teilen sich in zwei Ruísikogruppen auf.

1. Umweltrisiken

Hiervon sind alle Alleinarbeiter betroffen, die einer Arbeit an abgelegene Standorten nachgehen, den Umgang mit Gefahrgut ( Chemiearbeier) haben oder deren Arbeitsplatz an sich unwegbaren Plätzen befindet ( Bergrettung) . Desweiteren sind Mitarbeiter an Außen Arbeitsplätzen noch den Witterungen und Wetterlagen ausgesetzt.

2.Soziale Risiken

hier steht der Umgang mit Menschen im Vordergrund. Das kann die Arbeit in einer Justizvollzugsanstalt betreffen oder auch in der Betreuung - eine soziale Konfliktsitaution ist in diesen Berufsfeldern oft vorhanden. Betroffen sind z.B. Sicherheitspersonal, Geldtransporteure, Ärzte, Pflegepersonal, soziale Betreuer uvm.

Wichtig ist durch eine Gefährdungsbeurteilung die richtigen Maßnahmen / Produkte auszuwählen die im Notfall für Sicherheit sorgen. Das können Notruferäte sein, die an eine Personen-Notsignal-Anlage aufgeschaltet sind. Diese können mit Notknopf ausgestattet sein oder auch mit anderen Alarmgebern wie z.B. einen Lagesensor. Ein Lagesensor hilft in Situationen in denen man schon selber am Boden liegt und keine Knopf zum Notruf absetzen mehr bedienen kann. Auch Geräte, die bei Alarmierung eine direkte Sprechverbindung zur Notrufzentrale aufbauen sind gute Produkte.

PNA Notrufarten und PNA Alarmarten:

Es gibt ganz unterschiedliche Wege wie mit einer PNA ein Notruf abgesetzt werden kann und wie dieser verarbeitet wird.Zu einem wird bei einer PNA oft mit einer aktiven Alarmauslösung gearbeitet , die auf Knopfdruck passiert , es gibt jedoch auch Situationen , da kann ein Mitarbeiter keinen Knopf mehr drücken und es soll dennoch schnell Hilfe herbei geholt werden.

Reißalarm

Ein automatischer Alarm kann ausgelöst werden durch entwenden des Gerätes, welches an einer Reißleine befestigt ist. 

Lagealarm oder auch Ruhealarm und Totmannalarm

Alarm wird ausgelöst sobald sich ein Gerät z.B. nach einem Fall des Mitarbeiters mit Bewußtlosigkeit nicht mehr bewegt. Das Gerät nimmt diese Sitaution über Sensoren auf und kann zeitversetzt einen Alarm absetzen.

Zeitalarm

Der Träger des Gerätes erhält in regelmässigen Abständen eine Signalisierung die er/sie bestätigen muss. So wird sicher gestellt das es dem Mitarbeiter gut geht.

Fluchtalarm

Einige Geräte der PNA´s verfügen über Sensoren, die bei wiederholenden schnelen Bewegungen automatisch einen Alarm auslösen.

Verbindungsalarm/ GPS Alarm

Sobald sich der Träger des PNA Gerätes außerhalb des Sendebereiches befindet wird sofort am Gerät eine Signalisierung angezeigt (akkustisch und optisch) die darauf hinweisst, dass der Träger im Notfall  keine Verbindung zur Alarmzentrale hat. Die Alarmzentrale wird informiert sobald sich derTräger des Gerätes außerhalb eines bestimmten Bereiches befindet.

Der Alarm selber kann per Textnachricht, Sprachkommunikation oder auch Statusüberprüfung übertragen werden.

Wissenswertes zum Umgang mit Personen-Notsignal -Anlagen

Grundsätzlich sollte vor Kauf einer PNA immer erst die Infrastruktur zum Betrieb besprochen und festgelegt werden. Was nutzt Ihnen die tollste PNA, wenn z.B. die Alarmzentrale nicht besetzt ist oder bei Stromausfall keine Notstromversorgung vorhanden ist. Hier sind einige wichtige Aspekte, die vor Kauf einer PNA geregelt sein sollten:

  • Besetzung des Alarmempfamgszentrum
  • Notstromversorgung
  • Dokumentationspflicht , insbesondere bei technuschen Alarmen
  • weitere Überwachungsmöglichkeiten, wenn die PNA nicht funktioniert
  • Jährliche Alarmschulung aller Mitarbeiter , die eine PNA nutzen
  • Jährliche Funktionsprüfung der PNA

Je nach DIN VDE sollten sie auch beachten, das bestimmte Reaktionszeiten nicht überschritten werden sollten. Jeder Alarmtyp hat eine PNA Reaktionszeit nach DIN VDE.Z.B sollte ein Fluchtalarm spätestens nach 10 sekunden erfolgen. Diese sollte man vor Nutzung in Erfahrung bringen und entsprechend im System hinterlegen.

Kontakt