WLAN Telefonie – Alle Infos rund um das Thema

Wlan telefonie

WLAN Telefone, auch IP-Telefone genannt, nutzen den WLAN-Funkstandard zur Übermittlung von Sprachpaketen. Bei der WLAN Telefonie wird zwischen WLAN-Telefonen und DECT-Telefonen unterschieden. 

WLAN ist eine drahtlose Technologie, die es Benutzern ermöglicht, einen Computer oder ein Telefon direkt mit dem Internet zu verbinden, ohne Kabel zu verwenden. Wireless LAN ist eine englische Abkürzung für „drahtloses lokales Netzwerk“ und Local Area Network (LAN). WLAN Telefone nutzen diese Verbindung für die Telefonie.  

 

Arten von WLAN Geräten

Dieser Gerätetyp wird am häufigsten im privaten Bereich eingesetzt. Ihr Internet-Provider wird bereits einen Wifi-Router installiert haben. Bei dieser Art von Modem gibt es nur eine Funkzelle und die Konfigurationsmöglichkeiten sind begrenzt. Für das Telefonieren über WLAN ist es in der Regel nicht geeignet.

Mit der DLAN genannten Technologie können Adapter für das Computernetzwerk in Steckdosen eingesteckt werden und dann über Netzwerke, die über Stromkabel laufen, anstatt über separate Netzwerkkabel, eingerichtet werden. Dies wird vor allem in Privathaushalten eingesetzt, da es den Vorteil hat, dass keine zusätzliche Verkabelung durch Wände verlaufen muss. 

DLAN-/PowerLAN-Adapter

WLAN-Accesspoints

Ein Access Point ist ein WLAN-Router ohne die Zusatzfunktionen. Sie werden über Kabel mit einem Computernetzwerk verbunden und haben mehr Konfigurationsmöglichkeiten als Router, wenn es um drahtlose Netzwerke geht. Der Gerätetyp hängt vom Hersteller ab, aber diese Geräte funktionieren gut mit den WiFi-Telefonen der jeweiligen Firmen. Accesspoints werden für die WLAN Telefonie auf jeden Fall benötigt. 

Anforderungen an das WLAN für die IP Telefonie

Nicht jedes WLAN ist für WLAN-Telefonie geeignet. Tatsächlich wäre es genauer zu sagen, dass fast kein WLAN für so sensible Echtzeitanwendungen wie IP-Telefonie geeignet ist, da Datenpakete nicht verloren gehen dürfen und es zu keinerlei Unterbrechungen kommen sollte. Im folgenden erläutern wir Ihnen die Aspekte, die telefonieren über das WLAN erschweren. 

1. Die Reichweite

Der Gesetzgeber begrenzt die maximale Sendeleistung für WLANs auf 100 mW, während für schnurlose Telefone mit DECT 250 mW erlaubt sind. Dadurch und durch andere Faktoren, wie z.B. die Entfernung zu den Sendeantennen, ist die Reichweite, in der Sie mit WLAN-Telefonen erfolgreich telefonieren können, in Büroumgebungen auf 20-30m oder weniger begrenzt, da die Bandbreite stark abnimmt, sobald es eine Bewegung gibt. Generell kann man sagen, dass Sie für eine gute Abdeckung der WLAN Telefonie alle 10m einen Accesspoint brauchen. Bei DECT-Schnurlostelefonen haben Sie eine Reichweite von bis zu 150 Metern was die Infrastruktur günstiger macht. Zwar hat der Gesetzgeber im neuen 5 GHZ-Signalband die Sendeleistung auf maximal 200 Milliwatt erhöht. Dennoch kommt es auch trotz dieser Erhöhung bei VoIP-WLAN-Telefonen zu erheblichen Empfangseinbußen im Vergleich zu DECT.

Mehr über den Frequenzbereich von DECT Telefonen erfahren Sie hier.

2. Das Handover

Das sogenannte Handover-Verfahren beschreibt eine Technologie, bei der die Datenübertragung in dem Moment gesteuert wird, in dem man während eines aktiven Telefonats von einem Funksender zum anderen geht. Mit anderen Worten: Man wechselt den Funkturm (das ursprüngliche WLAN war für solche Szenarien nicht ausgelegt). Um die Nachteile eines WLANs zu beseitigen, benötigen Sie ein zentrales Gerät, das alle angeschlossenen Antennen (Access Points) steuert und feststellt, wann WiFi-Telefone aus einer Funkzelle abgemeldet und in eine andere eingebucht werden. Nur so ist es möglich, WLAN und Telefone nahtlos zu kombinieren. Für die Einstellung der Accesspoints benötigen Sie immer einen WLAN-Controller.

3. Die Sprachpriorisierung

Die Tatsache, der WLAN in seiner ursprünglichen Form für WLAN-Telefone ungeeignet macht, ist die, dass sich alle angeschlossenen Geräte eine gesamte Bandbreite einer Funkzelle teilen müssen. In einem traditionellen kabelgebundenen Netzwerk hat jedes Gerät sein eigenes Kabel, so dass auf diese Weise keine Bandbreite geteilt wird. Mit so vielen neuen Verbindungen, die über eine drahtlose Verbindung hergestellt werden, haben Sie Probleme zu kommunizieren, weil jeder das WLAN nutzt, was zu einer Überlastung führt. Dem kann mit einer QoS-Konfiguration (Quality of Service) entgegengewirkt werden. Eine QoS-Konfiguration gibt Sprachdaten Vorrang vor anderen Arten und ermöglicht so eine optimale Kompatibilität von WLAN und Telefonanlage. Auch für die Einstellung der Sprachpriorisierung ist ein WLAN-Controller nötig.

WLAN Telefonie und DECT - Die Unterschiede

WLAN Telefone

Ein WLAN-Telefon ist ein Schnurlostelefon, das die Funktechnologie (WiFi) zur Kommunikation mit Servern nutzt. Es unterscheidet sich von anderen Schnurlostelefonen dadurch, dass es über internetfähige Protokolle (IP-Telefon) verfügt, die für die Kommunikation zwischen Geräten und den entsprechenden Servern sorgen.

Der WiFi-Standard 802.11n wurde 2009 eingeführt und es ist möglich, auf 5Ghz zu senden, das durch Bürowände etwas schlechter hindurchgeht als 2,4 GHz, aber die doppelte Sendeleistung hat (200 mW gegenüber 100 mW). Weitere Infos zu den WLAN Telefonen finden Sie auf unserem Blog.

 

 

DECT Telefone

Die Abkürzung DECT steht für Digital Enhanced Cordless Telecommunications und ermöglicht die schnurlose Telefonie durch den Anfang der 1990er Jahre eingeführten Standard. Ein DECT-Telefon, also ein schnurloses Telefon, ist vor allem für den Einsatz in Gebäuden oder Geschäftsräumen konzipiert und besonders bei privaten Haushalten beliebt.

Die Kommunikation dieser schnurlosen Telefone wurde in Europa für den Frequenzbereich 1880-1900 MHz definiert.

Mehr Informationen zum Thema DECT finden Sie hier. 

Beeinträchtigung der WLAN Telefonie

Wenn Sie in einem Büro mit Wi-Fi-Telefonen arbeiten, gehören Wände und Stromkabel zu den Umgebungsvariablen, die Ihr Funksignal stören können. Wenn in der Wand, in der Sie Ihren Router (oder Access Point) aufgestellt haben, viel Beton oder Strom verlegt ist, wird dies die Empfangsstärke beeinträchtigen. Mikrowellenherde, Babyphone und Bluetooth-Geräte können ebenfalls Störungen in WLAN-Netzwerken verursachen.

Was ist besser, WLAN Telefonie oder DECT?

Es lässt sich Grundsätzlich sagen, dass wenn man beide Technologien vergleicht, DECT die ausgereiftere Technologie ist. Generell haben beide Ihre Vor- und Nachteile, diese basieren auf Erfahrungswerten und variieren von Umgebung zu Umgebung. DECT nutzt einen geschützten Frequenzbereich der ausschließlich zum Telefonieren genutzt wird, während auf WLAN alle gerate mit WLAN laufen.
WLAN erfordert mehr Aufwand, um ein zuverlässiges VoWLAN-Netzwerk für WLAN-Telefone aufzubauen. Es braucht mehr Funksender. Die Platzierung des Senders im Gebäude muss sehr genau geplant werden, damit es keine Sackgassen gibt. Zu guter Letzt muss ein WLAN-Controller verwendet werden, QoS-Sprachpriorität und -übergabe müssen richtig konfiguriert sein. Nur so wird ein WLAN-Telefon zu einem großartigen Erlebnis. All diese Maßnahmen sind derzeit deutlich teurer als der Aufbau einer DECT-Infrastruktur.

Passende Telefonanlagen für die WLAN Telefonie

Alle IP-Telefonanlagen, die mit drahtlosem Internet arbeiten, sind für den Arbeitsplatz geeignet. Die entsprechenden Geräte für den Einsatz in diesen Netzwerken finden Sie hier.

Über die Autorin:

Weitere Blogs

Logitech Videokonferenzsysteme

Videokonferenzsysteme Logitech Informationen Die Logitech Videokonferenzsysteme Die Logitech Videokonferenzsysteme im Vergleich Häufig gestellte Fragen (FAQ) zu Logitech Videokonferenzsystemen Logitech Informationen Logitech Videokonferenzsysteme – Logitech ist

Weiterlesen »
Scroll to Top