Blog

Information zur Telekommunikation

Kostenfrei anrufen: 0800 3473 287
Tel +49 (0) 6073 6049-0

Die Telefonanlagen von Siemens und Unify

Die Siemens AG, als eine der weltweit größten Unternehmen der Elektrotechnik und Elektronik, gelang es 1986 eine der ersten ISDN Telefonanlagen auf den Markt zu bringen. Durch eine Joint Venture der Siemens AG und des US Amerikanischen Finanzinvestor „The Gores Group“ entwickelte sich aus der Siemens AG 2008 dann Unify. Unter dem Namen Hicom entstanden verschiedene Anlagentypen, auf die wir im späteren Verlauf dieses Beitrags noch eingehen werden. Zunächst stellt sich jedoch die Frage:
Unify

Was sind Telefonanlagen genau?

Eine Telefonanlage dient als eine Vermittlungseinrichtung, die es möglich macht mehrere Endgeräte, wie zum Beispiel das Telefon und das Fax, untereinander zu verbinden und auch mit Leitungen des öffentlichen Telefonnetzes zu verbinden. Somit werden interne und externe Verbindungen zu anderen Teilnehmern ermöglicht.

Die ersten Telefonanlagen von Hicom

Hicom, als Telefonanlagenfamilie von Unify, verkaufte neben den Vermittlungssystemen auch die neu entwickelten digitalen Endgeräte.

Die erste ISDN-Anlage war die Hicom 300. In der Anfangszeit waren die beiden digitalen Telefone digite 211 und digite 260 die ersten Endgeräte für diese Anlage. Zwei Jahre später vermarktete Hicom die mittelgroße ISDN-Anlage Hicom 200, die mit digitalen Fernsprechern kompatibel war. Im selben Jahr wurde dann auch die kleine Hicom 100 eingeführt. Diese war allerdings noch nicht ISDN-fähig.

Im Jahre 1995 wurden jedoch dann alle drei Hicom-Anlagen auf eine einheitliche Telefonfamilie mit dem Namen optiset E umgestellt. Dadurch wurden die Segmente der kleinen und mittelgroßen Anlagen durch ein System abgedeckt.

Die Weiterentwicklung durch HiPath

Die HiPath-Familie war schließlich die Weiterentwicklung der zuvor laufenden Hicom-Anlagen. Es gab verschiedene Varianten der HiPath-Anlagen, die einen grundlegenden Unterschied hatten: Es gab entweder die „kleine“ oder die „große“ Technik der Siemens-Kommunikationssysteme. HiPath-Anlagen kann man mit verschiedensten Endgeräten verbinden. Neben klassischen schnurgebundenen Telefonen aus dem alltäglichen Büro, kann die HiPath-Anlage sowohl mit schnurlosen DECT-Telefonen für den geschäftlichen Zweck, als auch mit DECT-Telefonen für die Industrie, die beispielsweise staubdicht und wasserdicht sind, verbunden werden.

Die „kleine“ Technik der Anlagen HiPath 2XXX oder HiPath 3XXX wird eher in kleinen bis mittelgroßen Firmen eingesetzt, da die durchschnittliche Teilnehmerzahl pro Anlage bei 500 Teilnehmerstellen liegt. Die „kleinen“ Lösungen bieten diverse LAN-Anschlüsse und ISDN-Schnittstellen.

Die „große“ Technik der Anlagen HiPath 4000 oder HiPath 8000 hingegen, wird eher in großen Firmen eingesetzt, bei der sich die Teilnehmerstellen auf mehrere hundert bis mehrere tausend verlaufen. Das HiPath 4000 besteht aus einer getrennten Steuereinheit und peripheren Einheiten (Shelfe). Es gibt Shelfe die über Kabel mit dem Rechner verbunden werden aber es bestehen auch Shelfe die über VoIP verbunden werden, um so nicht mehr räumlich an den Standort der Anlage gebunden sein zu müssen. Dadurch fallen die Aufwände und Einschränkungen einer Vernetzung weg. Durch den Einsatz des HiPath 4000 ist weniger Remoteunterstützung erforderlich und es können mehrere Geschäftsanwendungen für mehrere Standorte einer Firma bereitgestellt werden. Das HiPath 4000 verwendet eine Duplex-Prozessoreinheit mit unterbrechungsfreiem Betrieb, damit sichergestellt werden kann, dass kein Anruf verloren geht.

Zusätzlich gibt es noch das OpenScape Voice welches das obere Ende der Produktpalette abbildet. Diese Telefonanlagen sind rein softwarebasiert und können in Firmen mit bis zu 100.000 Teilnehmern benutzt werden. Da das OpenScape Voice ein reines IP-Telefonie-System ist, können keine Telefonschnittstellen verbunden werden.

Die neuste Generation der Telefonanlagen: Unify OpenScape Business

Das OpenScape Business, welches als All-in-One Lösung dient, ist eine der neusten Entwicklungen der Telefonanlagen von Unify. Durch die Unabhängigkeit der klassischen Telefonie oder der IP oder DECT Telefonie entsteht eine problemlose Nutzung, da Unify OpenScape Business immer kompatibel ist. Das OpenScape Business ist außerdem kompatibel mit Softphones und Headsets.

Auch hier bietet Unify verschiedene Modelle, die auf unterschiedliche Teilnehmergrößen angepasst sind. Während das OpenScape Business X1 für bis zu 30 Teilnehmer möglich ist und eher für kleinere Firmen geeignet ist, bietet Unify unter Anderem noch das OpenScape Business X8 an, welches für bis zu 500 Teilnehmer möglich ist.

Unter den verschiedenen Modellen, lassen sich einige noch in der Anbringung unterscheiden. Du hast die Möglichkeit beispielsweise das OpenScape Business X3 an der Wand oder auch in einem Rack anzubringen.

OpenScape Unified Communications Application

    Hier ein paar Funktionen die angeboten werden:

  • Starten von Audiokonferenzen mit nur einem Klick
  • Web Collaboration mit gemeinsamer Nutzung von Dokumenten
  • Dank Präsenzfunktion jederzeit ersichtlich, wer aktuell erreichbar ist
  • Skalierbarkeit von 100 auf 500.000 Benutzer
  • Integrierter Chat und Multimedia-Konferenzen 

Nach allgemeiner Auffassung bedeutet Unified Communications einfach, dass viele Dinge zusammengeführt werden. Sei es die Videoverbindung von hier oder der Chat von dort. Durch die Verzweigung entstehen aus Einzellösungen Unified Communications. Genau das bietet OpenScape mit ihren Unified Communications Applications. Du bekommst alle nötigen Tools, um die Zusammenarbeit zu optimieren und die Leistung zu steigern. Das Paket an Tools steht orts- und zeitunabhängig zur Verfügung.

OpenScape Unified Communications Application bieten all das, was ein Team benötigt, um die Leistung bis auf ein Maximum zu steigern und die gemeinsamen Probleme zu verstärken. Durch die hohe Benutzerfreundlichkeit ist die Wahrscheinlichkeit einer schnellen Akzeptanz sehr hoch. Als eine einzige elegante Lösung, schafft es Unify, alles und jeden zusammenzubringen.

Fazit

Die Siemens AG bzw. Unify hat, wie du in diesem Beitrag bereits erkennen konntest, eine lange und große Veränderung mit dessen Telefonanlagen vollzogen. Von Hicom-Anlagen mit begrenzter Kompatibilität, bis hin zu HiPath-Anlagen mit einer komprimierten Technologie. Durch die Fortschritte der älteren Anlagen, hat es Unify geschafft, mit OpenScape Business eine neuartige, immer kompatible und größenindividuelle Lösung zu entwickeln, die alle Schnittstellen abdeckt.

Wenn Du nach Telefonen suchen solltest, welche mit den verschiedenen OpenScape Business-Anlagen funktionieren, kannst Du Dich hier darüber erkundigen.

Wenn Du ein DECT-Telefon an die Telefonanlage anschließen möchtest, lese Dir am besten nochmal diesen Beitrag darüber durch, damit Du über das Nötigste Bescheid weißt.

Über uns

Wir sind ein deutsches Versandunternehmen für Nutzer von Telekommunikation. Für Sie bieten wir telefonische Beratung und weltweit eingekaufte Produkte zu niedrigen Preisen.

Interessante Blogs

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen