ISDN-Umstellung – Was bedeutet das für Sie?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on email

Wie bereits erwartet, wird der ISDN-Anschluss in diesem Jahr nach 31 Jahren abgeschaltet. Grund für die ISDN-Umstellung ist das neue All-IP-Netz. Was bedeutet das für Sie persönlich? Und wie telefonieren Sie zukünftig? Im folgenden Beitrag erfahren Sie, was sich genau für Ihre Telefonie ändert und auf was Sie besonders achten sollten bzw. welche Probleme die Umstellung mit sich bringt. 

Wieso kommt es zur ISDN - Umstellung?

Vor 31 Jahren wurde das Integrierte Sprach- und Datennetz eingeführt. Auch wenn die Technologie damals Wellen geschlagen hat und der Telefonie einige Fortschritte ermöglicht hat, gehört der ISDN-Anschluss heutzutage nicht mehr zu den aktuellsten Technologien. Aufgrunddessen entschied sich schließlich die Telekom für die ISDN-Abschaltung und für den Wechsel zur All-IP-Telefonie. Mit der Voice over IP-Technologie (VoIP) ist dadurch eine völlig neue Art der Telefonie entstanden.

Vor allem der immer mehr anwachsende Kostendruck im Kommunikationsmarkt hat viele Anbieter erschreckt. Schon allein aus Kosten- und Konkurrenzgründen mussten die Anbieter eine neue Lösung finden. Mit dem Gedanken kam dann schließlich auch die Lösung der Internettelefonie. Die bisherigen leitungsvermittelnden Netze wurden zu paketvermittelnden Netze, welche über das Internet Protocol (IP) genutzt werden. Einfach gesagt: Telefonieren soll zukünftig nur noch über das Internet funktionieren. Durch die gemeinsame Nutzung eines Netzes werden außerdem Gateways erspart, die eingesetzt wurden um verschiedene Netze miteinander zu verbinden. Das Ziel der Umstellung ist also auch eine Vereinheitlichung der Telefonienutzung.

Welche Vorteile bringt die ISDN - Umstellung auf All-IP?

Durch die Umstellung des ISDN-Netzes genießen nicht nur die Unternehmen die etlichen Vorteile der VoIP-Telefonie. Auch private Nutzer können von den folgenden Vorteilen profitieren.

  • Zunahme der Leistungen von Internetzugängen
  • Angebotsbündelung von TV, Telefon, Internet und Mobilfunk, da diese alle gemeinsam angeboten werden können
  • Verbesserung der Sprachqualität
  • Problemlose Umleitung von Festnetztelefonaten auf Mobiltelefone
  • Ersparnis von Wartungen der Telefonanlage, durch Wegfall physischer Telefonanlage.
  • Unkomplizierte Installation, durch einfachen Anschluss an den DSL-Router
  • Enormer Funktionswachstum durch z.B. Unified Communications und Collaboration, Instant Messaging, Präsenz-Anzeige und vielen weiteren Funktionen

Welche Nachteile bringt die ISDN - Umstellung auf All-IP?

Doch wie bei jeder Technologie, bietet das All-IP Netz neben den zahlreichen Vorteilen auch einige Nachteile, welche wir Ihnen im folgenden Abschnitt näher erläutern werden.

  • Voraussetzung eines passenden Internet-Routers
  • geringere Ausfallsicherheit auf grund von kompletter Ausfallmöglichkeit bei beispielsweise einem Stromausfall
  • Umstiegsbarrieren durch vorher getätigte Investition in eine ISDN-Telefonanlage
  • Mangelnde Sprachqualität bei schlechter Internetverbindung 

Welche Probleme gibt es bei der Umstellung auf All-IP?

Auch wenn die Umstellung quasi schon vollzogen ist oder bei einigen noch vor der Tür steht und die Vorteile des All-IP Netzes mehr als nur überzeugen, gibt es immer noch Schwierigkeiten bei der Umstellung. Besonders schlecht versorgte Gebiete oder auch ländliche Gebiete haben keine optimalen Voraussetzungen für die Internettelefonie. Die Telekom sei zwar verpflichtet ein Universaldienst anzubieten, allerdings ist hier auch unklar welche Leistung genau das All-IP Netz benötigt.

Was bedeutet die Umstellung des ISDN - Netzes für Unternehmen?

Die Umstellung fing zunächst mit den Privatkunden an, allerdings sollen nun auch die Unternehmen nachrücken. Vorallem für Unternehmen dessen Hardware noch gar nicht auf dem Stand der Internettelefonie ist, bereitet die Umstellung große Sorgen, da Sie in kurzer Zeit viele internen Änderungen tätigen müssen. Durch diese Umstände hatte die Telekom bereits die Umstellung verschoben, damit Unternehmen sich darauf vorbereiten können. Dies sollten Unternehmen jetzt auch tun, bevor es dann im Moment der Umstellung zu einem Netzausfall kommt.

Unternehmen müssen sich vor der Umstellung vergewissern, dass die genutzte Internetleitung ausreichend dimensioniert ist, damit die bestmögliche VoIP-Telefonie gewährleistet werden kann. Dafür sollten Sie an Ihrem Router die Einstellung „QoS, Quality of Service“ einstellen. Eine weitere Vorsorge die Unternehmen treffen sollten ist die Anschaffung IP-fähiger Endgeräte wie beispielsweise IP-Telefone. Sollten Unternehmen bereits IP-fähige Endgeräte besitzen, können diese sorgenfrei weiterhin genutzt werden. Viele Unternehmen entscheiden sich während der Umstellung des ISDN-Netzes für eine Cloud-Telefonanlage. Die virtuelle Lösung ist in diesem Fall unproblematisch und bestens für die Zukunft ausgerichtet. Finden Sie hier mehr Informationen zu Cloud-Telefonanlagen.

Fazit zur Umstellung auf All-IP

Nach einer kurzen Auseinandersetzung mit dem Thema, sollte Ihnen auffallen, das die vielen Vorteile des All-IP-Netzes deutlich überwiegen. Für technisch halbwegs versierte Menschen sollte die Umstellung keinerlei Probleme darstellen. Bereiten Sie sich frühzeitig auf die Umstellung vor, damit Sie keine kurzfristigen Probleme kriegen, denn eines ist sicher: die Umstellung wird definitiv stattfinden, ob Sie es wollen oder nicht.

Über die Autorin:

Scroll to Top